Bürgerservice

Bürgerservice

der Verbandsgemeindeverwaltung Wirges

Brennholz


Aufgrund der massenhaften Vermehrung des Buchdruckers gibt es in den Forstrevieren der Verbandsgemeinde Wirges ein Überangebot an Fichten-Schadholz. Gleichzeitig müssen die Gemeinden aus Gründen der Nachhaltigkeit den Laubholzeinschlag deutlich reduzieren. Dies bedeutet, dass ein Teil des Brennholzes als Fichte angeboten werden muss.

Folgende Brenneigenschaften weißt die Fichte im Vergleich zu Laubhölzern aus:

 

Baumart                     Heizwert pro qm                  Heizwert pro Kg

Buche                         2100 KWH                             4,2 KWH

Eiche                          2100 KWH                             4,0 KWH

Birke                           1900 KWH                             4,3 KWH

Fichte                         1500 KWH                             4,5 KWH

 

Vorteile der Fichte als Brennholz:           

  • Günstiger Brennstoff
  • Hoher Heizwert pro Gewichteinheit
  • Schnelle Holztrocknung
  • Gutes Anheizen
  • Schnelle Wärmeentwicklung


Nachteile der Fichte als Brennholz:

  • Hoher Harzanteil
  • Geringerer Heizwert pro Volumeneinheit

 

 

Preise:

Brennholz gerückt 4-12m Stammstücke am festem Weg

Laubholz:      33,00 € / Raummeter

Fichte:            10,00 € / Raummeter

 

Brennholz ungerückt: Schlagabraum – Kronenholz bzw. komplette Stämme im Bestand

Laubholz:      20,00 € / Raummeter

Fichte:              1,00 € / Raummeter

 

Auf Grund der Zertifizierung der Gemeindewälder sowie die Umsetzung der Vorgaben von Landesforsten Rheinland-Pfalz müssen die Brennholzselbstwerber, die Kronenholz bzw Brennholz ungerückt bestellen, folgende Vorgaben beachten bzw. erfüllen:

 

  • Das Befahren der Bestände ist nur auf den markierten Rückegassen erlaubt. Die  Gassen sind deutlich markiert. Eine flächige Befahrung ist untersagt.
  • Der Motorsägenführerschein ist Pflicht!
  • Motorsägen müssen mit Sonderkraftstoffen sowie Bioölen betrieben werden
  • Sämtliche eingesetzte Maschinen müssen eine TÜV- bzw GS-Zulassung aufweisen. Eigenbauten wie z.B. Kegelspalter sind nicht mehr erlaubt.
  • Sämtliche hydraulisch angetriebene Maschinen inklusive aller Traktoren müssen mit Bioölen angetrieben werden. Sollte eine Maschine nicht auf Bioöl umgestellt werden können, so bedarf dies einer schriftlichen Erklärung des Betreibers.

Diese Vorgaben gelten nur für die Aufarbeitung von ungerücktem Holz. Die Aufarbeitung von gerücktem Brennholz am Weg bleibt hiervon unberührt. Die Vorgaben sind ab sofort verpflichtend umzusetzen.

Auf Grund dieser neuen Vorgaben werden die Selbstwerber strenger kontrolliert und in die Pflicht genommen werden. Bei Verstößen muss die Arbeit eingestellt werden. Bei einer Befahrung der Bestände außerhalb der Rückegassen erlischt der Erlaubnisschein für die laufende Saison. Der Selbstwerber wird für die kommende Brennholzsaison gesperrt!

 

Bestellung:

Aus organisatorischen Gründen bitten wir um schriftliche Bestellung unter Verwendung des abgedruckten Bestellformulars bei dem für Sie zuständigen Forstbeamten oder bei der VG bis spätestens zum 29. November 2020

mit vollständiger Anschrift, Telefonnummer, Datum und Unterschrift.


Bestellformular


Forstrevier Wirges:
Stadt Wirges, Gemeinden Dernbach, Ebernhahn, Siershahn, Mogendorf.
Anschrift: Forsthaus Landshube, 56235 Ransbach Baumbach

 

Forstrevier Malberg:
Gemeinden Bannberscheid, Moschheim, Staudt, Ötzingen, Niedersayn, Leuterod, Helferskirchen.
Anschrift: In den Stömpen 4, 56412 Welschneudorf

 

Da die Holzeinschlagsarbeiten den ganzen Winter über andauern erfolgt die Einweisung der Brennholz-Selbstwerber bzw. der Versand der Rechnungen für das Brennholz nach Arbeitsforschritt.