Bürgerservice

Bürgerservice

der Verbandsgemeindeverwaltung Wirges

Grußwort des Bürgermeisters zum neuen Jahr 2021


Auf das Jahr 2020, das niemand so hat kommen sehen, werden wir alle sicherlich nachdenklich zurückblicken. Was Ende 2019 für uns alle noch undenkbar und nur ein Szenario aus Filmen und Büchern war, wurde im März 2020 Realität. Tausende Infektionen, Quarantänen, Ausgangssperren, höchste Belastung in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen, geschlossene Grenzen, Risikogebiete, Hotspots, Schul- und Kindergartenschließungen, Hamsterkäufe, Todesfälle, Pandemiepanik. Die Welt im Ausnahmezustand. Die schrecklichen Bilder aus Italien, die um die Welt gegangen sind, haben sich tief in unser Bewusstsein eingeprägt.  Ein Virus hat sich auf der ganzen Welt verbreitet und auch in Deutschland das Leben, wie wir es kennen, lahmgelegt.

Über viele Wochen stand unser wirtschaftliches, kulturelles und soziales Leben still und auch private Kontakte wurden nur noch auf das absolut Nötigste reduziert. Das hat uns allen, Arbeitgebern und Arbeitnehmern, Eltern und Kindern, Gesunden und Kranken, Großen und Kleinen, Jungen und Alten sehr viel abverlangt.  Aber… wo Schatten ist, da ist auch Licht.

Viele Menschen nutzten sinnvoll die freien Tage und Stunden, um mit ihren Kindern Zeit zu verbringen, mit Freunden und Familienangehörigen zu telefonieren, im Garten und Haus zu werkeln, Zeit in der stillen Natur zu verbringen oder neue Hobbys zu entdecken.

Den Infizierten und/oder in Quarantäne befindlichen Mitmenschen Lebensmittel vor die Tür stellen, das Personal in den Pflegeheimen und Krankenhäusern unterstützen, sich um die älteren Menschen sorgen und danach handeln, geduldig sein, sich an die Vorgaben der Politik halten. In Krisenzeiten sollten wir uns besonders in Solidarität, Empathie und Hilfsbereitschaft üben. So funktioniert eine intakte Gesellschaft, nicht mit Ellenbogenmentalität und Selbstoptimierung. Hier denke ich an die Bilder von Menschen, die sich zu spontanem Singen auf ihren Balkonen verabredeten, um die Stimmung in der Isolation zu heben oder durch Beifall ihren Dank und  Mitgefühl den Helfern und Bekämpfern des Coronavirus auszudrücken.

Wir haben in dieser Zeit Disziplin gezeigt und so wurde ab Mai Stück für Stück versucht, immer mehr Normalität wieder zuzulassen. Im Sommer waren sogar wieder Reisen möglich und wir lernten die wiedergewonnenen Freiheiten, aber auch die Dinge, die das Leben ausmachen, zu schätzen.

Doch da befürchteten wir schon, dass vieles davon in den kalten Monaten nicht mehr möglich sein wird. Uns war zwar bewusst, dass wir uns im Winter wieder einschränken müssen, da man sich dann weniger im Freien, sondern im warmen Zuhause aufhält.

Der zweite Lockdown ließ sich letztendlich nicht vermeiden und so müssen wir weiter unsere Kontakte einschränken, aber mit einem Lichtblick Hoffnung, denn die Forschung hat Mittel gefunden, die bald hoffentlich der Pandemie ein Ende bereiten können.

Bis dahin müssen wir uns weiter in Geduld und Disziplin üben, damit wir, aber auch unsere nächsten Mitmenschen diese schwere Zeit gesund überstehen.

Entgegen unserer üblichen Vorgehensweise in all den Jahren zuvor wurde der Haushalt 2021 der Verbandsgemeinde Wirges noch nicht verabschiedet. Die Verbandsgemeinde, Stadt Wirges und die Ortsgemeinden erklärten geschlossen im Monat November auf Präsenzsitzungen zu verzichten, so dass voraussichtlich im Januar die haushaltsrechtlichen Vorberatungen beginnen werden. Angesichts der Corona-Krise ist die Wirtschaftsleistung weltweit stark zurückgegangen. Die Kommunen mussten im letzten Jahr mit Steuerausfällen rechnen. Der Konjunktureinbruch infolge der Corona-Krise wird sich noch die nächsten Jahre bemerkbar machen. Zu viele Umsatzeinbrüche durch Schließungen und Kurzarbeit führen zwangsläufig zu weniger Gewerbesteuer- und Einkommenssteuereinnahmen. Mit Zuversicht blicken wir dennoch in die Zukunft. Der Haushalt 2021 wird wie seine Vorgänger durch investive Auszahlungen in den Bereichen Feuerwehr, Schulen und durch den Schuldenabbau geprägt. Eine Kreditaufnahme ist nicht vorgesehen.

2020 war auch wieder ein schweres Jahr für unsere Natur. Hatte schon im letzten Jahr der Borkenkäfer im Wald große Schäden angerichtet, so setzte er bei erneuter Trockenheit auch 2020 unseren Wäldern wieder extrem zu. Die einst so fichtenreiche Montabaurer Höhe, wo wir alle so gerne Wald und Natur genießen, ist nur noch ein Bild von Traurigkeit und die baumfreien Flächen sind nicht wiederzuerkennen. Ein unermesslicher Schaden für alle Waldbesitzer. Das Forstamt und die Revierleiter sind im Dauereinsatz und tun ihr Bestmögliches, um die Freiflächen bald wieder aufzuforsten. Wir brauchen Geduld und hoffen, dass sich die Natur in den nächsten Jahren wieder erholt.

Die Schulen werden dank dem Digitalpakt eine deutlich verbesserte Infrastruktur erhalten. Die Konzepte wurden für alle hiesigen Schulen erstellt und die Ingenieurleistungen bereits vergeben.

Die Pandemie hat der Digitalisierung insgesamt einen enormen Schub gegeben. Faktisch mussten von heute auf morgen die Schülerinnen und Schüler in digitaler Form zu Hause unterrichtet werden. Diese plötzlich veränderte Unterrichtsform stellte alle Beteiligten vor besondere Herausforderungen, die es zu meistern galt.  Es wurde ein Sofortausstattungsprogramm des Bundes zur Anschaffung mobiler Endgeräte für Schulen eingerichtet, an der wir uns nicht nur beteiligt, sondern darüber hinaus zusätzliche Endgeräte angeschafft haben, damit möglichst alle Schülerinnen und Schülern unserer Verbandsgemeinde, die auf Lernmittelfreiheit angewiesen sind, die Möglichkeit haben, auch am digitalen Unterricht teilzunehmen.

Die Bushaltestelle an der Realschule plus in Wirges wurde umgebaut, um den Kindern den Zugang zu den Schulbussen barrierefrei und möglichst gefahrlos zu ermöglichen. Im Hallenbad Wirges wurde die Lüftungstechnik verbessert, um nach dem Lockdown, sobald der Schwimmsport wieder zulässig ist, diesen unseren Badnutzern wieder zu ermöglichen.


Was erwartet uns 2021? Werfen wir einen kleinen Ausblick darauf.

2021 wird wieder gewählt. In diesem Jahr laufen bereits die Vorbereitungen für das kommende Wahljahr. Nicht nur das Land Rheinland-Pfalz lässt am 14. März 2021 seinen Landtag wählen, auch in unserer Verbandsgemeinde stehen die Zeichen auf Wechsel. Meine Amtszeit endet am 01. September 2021 und ich mache Platz für meine Nachfolge, die Sie hoffentlich zahlreich am 14. März 2021 wählen werden. Auch in Dernbach wird an diesem Tag gewählt, da Ortsbürgermeister Andreas Quirmbach sein Amt aus gesundheitlichen Gründen aufgibt. Am 26. September 2021 folgt turnusmäßig die Bundestagswahl. Machen Sie bitte von Ihrem Wahlrecht rege Gebrauch. Das Wahlrecht ist mitunter das bedeutendste Bürgerrecht in einer Demokratie. Die diesjährige Wahl in den USA hat uns deutlich vor Augen geführt, wie wichtig und ausschlaggebend jede abgegebene Stimme letztendlich sein kann.

2021 werden wir neue Räumlichkeiten beziehen. Schon heute können Sie sehen, wie sich die Neue Mitte in Wirges baulich entwickelt. Dort werden Sie dann zukünftig eine Außenstelle unseres Rathauses besuchen können, in dem unter anderem unser Standesamt mit einem schönen Trauzimmer, das Schulamt und die Friedhofsverwaltung eingerichtet werden.

Schließen möchte ich mit den Worten, dass das Jahr 2020 auch ein Jahr mit positiven Zeichen war. Corona hat eine unglaubliche Welle des Miteinanders und der Hilfsbereitschaft untereinander gebracht, die wir uns hoffentlich auch danach noch beibehalten. Seien wir alle auf die kommenden Zeiten gespannt und sehen dem neuen Jahr 2021 positiv entgegen.

Dazu lade ich Sie alle ein.

 

Markt und Straßen stehn verlassen,
Still erleuchtet jedes Haus,
Sinnend geh’ ich durch die Gassen,
Alles sieht so festlich aus.

An den Fenstern haben Frauen
Buntes Spielzeug fromm geschmückt,
Tausend Kindlein stehn und schauen,
Sind so wunderstill beglückt.

Und ich wandre aus den Mauern
Bis hinaus in’s freie Feld,
Hehres Glänzen, heil’ges Schauern!
Wie so weit und still die Welt!

Sterne hoch die Kreise schlingen,
Aus des Schneees Einsamkeit
Steigt’s wie wunderbares Singen –
O du gnadenreiche Zeit!

(Joseph von Eichendorff)


Ihr

Michael Ortseifen
Bürgermeister