Ortsansicht Mogendorf

ortsgemeinde mogendorf

Diverse Informationen


Haushaltsplan

 

In der öffentlichen Sitzung am 16. April 2019 hat der Ortsgemeinderat den Haushaltsplan für das Jahr 2019 einstimmig beschlossen.

Die liquiden Mittel lagen am 31.12.2018 bei (vorläufig) 3.015.829,34 Euro. Die Ortsgemeinde ist weiterhin schuldenfrei.

Ich möchte Sie heute über einige geplante Investitionen und Maßnahmen im Jahr 2019 informieren.

 

In der Krugbäckerhalle sind diverse Maßnahmen erforderlich. Ein Teil des Daches muss saniert werden. Die Sporthalle benötigt eine neue Beleuchtung und einen Prallschutz an den Wänden. Wir möchten gerne die in die Jahre gekommene Bestuhlung (Tische und Stühle) erneuern.

Ein weiteres Neubaugebiet (Zugemäch II) sowie die Erweiterung eines Gewerbegebietes (Vielbacher Weg) sollen  geplant werden; Grundstücksankäufe hierfür sind erforderlich.

Als Ersatz für den Wegfall des Sportplatzes soll ein Multifunktionsspielfeld an der Freizeitanlage entstehen; Planungskosten sind im Haushalt aufgenommen. Im Zusammenhang mit dem geplanten Bau im nächsten Jahr könnte dann die Freizeitanlage insgesamt durch verschiedene weitere Investitionen aufgewertet werden.

Die Freizeitanlage benötigt jedoch jetzt bereits eine neue Schaukel und eine neue Matschanlage (s. auch unten); die Anschaffung soll kurzfristig erfolgen und in der Saison genutzt werden können.

Die Verkehrsberuhigung in der Haupt-, Rhein- und Bahnhofstraße wird endgültig umgesetzt. In diesem Zusammenhang sollen in einem zweiten Schritt die Bushaltestelle in der Bahnhofstraße umgestaltet und die derzeit provisorisch eingerichtete Bushaltestelle in der Hauptstraße errichtet werden. An der Bushaltestelle am Kannenbäckerplatz wird das Dach erweitert, so dass auch der Durchgang überdacht ist.

Die Ortsgemeinde konnte das Grundstück Hauptstraße 32 („Haus Kehrlößer“) erwerben, so dass nach dem Abriss genügend Platz für die Bushaltestelle mit Wartehäuschen gegenüber dem Kannenbäckerplatz vorhanden ist.

Der Erwerb weiterer Gebäude im Ort im Rahmen der Ortskernsanierung ist beabsichtigt.

Unser Bauhof benötigt dringend ein neues Fahrzeug.

Die weitere Gestaltung des Friedhofs ist geplant; Angebote liegen bereits vor. Es geht u.a. um die Gestaltung des neuen Urnengrabfeldes, das Anlegen eines sauberen Abschlusses am alten Urnengrabfeld, die Gestaltung des Bereichs der Ehrengräber und das Herrichten des alten Grabfeldes, auf welchem sich nur noch vereinzelte Gräber befinden, die Errichtung einer neuen Zaunanlage; auch die Bekämpfung des Schachtelhalms ist erforderlich. Ebenso ist die Sanierung des Platzes vor den Containern nebst Fußweg geplant. Das Aufstellen weiterer Bänke und Abfallkörbe sowie eines Kastens für Aushänge, das Pflanzen eines Baumes auf dem freien Feld vor dem alten Urnengrabfeld, die Gestaltung der Fläche der anonymen Gräber sind Dinge, die in der letzten Bauausschusssitzung von mir bereits angesprochen und in die Planung aufgenommen werden können.

Der Alexanderplatz hat eine neue Brunnenfigur und Stelen, die an die ehemaligen jüdischen Mitbürger erinnern, erhalten. Der Platz soll zusätzlich insgesamt, d.h. insbesondere im Hinblick auf die Bepflanzung, neugestaltet werden.

Wünschenswert wäre das Anlegen eines durchgängigen Fußweges nach Siershahn. Mittel sind im Haushalt eingestellt, ob die Maßnahme genehmigungsfähig ist, wird derzeit noch geprüft.

Ein Rückstau beim Ausbau unserer Straßen muss vermieden werden. Im Haushalt sind deshalb Planungskosten für den Ausbau von vier weiteren Straßen eingestellt (Krugbäckerstraße, Glockenschall und Kettengarten; Teilstück Hahnenberg). Aufgrund der zukünftigen, derzeit noch ungewissen Gesetzeslage auf Landesebene muss abgewogen und entschieden werden, ob die Ausbaubeschlüsse kurzfristig gefasst werden oder ein Abwarten sinnvoll ist.

Aufgrund der hohen Kosten und der teilweise – man muss es leider wirklich so sagen - uneinsichtigen Verhaltensweise einiger Mitbürgerinnen und Mitbürger ist das Aufrechterhalten der Zurverfügungstellung der Grünschnittcontainer nicht länger zumutbar (s. auch unten). Die Ortsgemeinde plant eine Investition in das Anlegen eines Grünschnittplatzes. Hier können Bürger weiterhin ihren Grünschnitt entsorgen, jedoch zu bestimmten Zeiten und unter Aufsicht. 

Ebenfalls Mittel in den Haushalt wurden eingestellt für die Neugestaltung unserer Beete und die Anlage von Blumenwiesen, um das Erscheinungsbild unserer Gemeinde zu verschönern und zum Erhalt unserer heimischen Tierwelt beizutragen.

Die Ortsgemeinde hat eine zusätzliche Aushilfskraft eingestellt, die sich insbesondere der Pflege der Beete, des Friedhofs und der Spielplätze annehmen wird.

Bücherei und Jugendtreff erfreuen sich großer Beliebtheit. Auch hier sind Investitionen vorgesehen: die Anschaffung neuer Bücher und EDV für die Bücherei sowie die Renovierung des Jugendraums, insbesondere der Elektrik.

Diverse Straßenschilder und Hinweisschilder werden noch ersetzt werden, kurzfristig erfolgen Markierungen auf der Straße in der 30er-Zone.

Unsere provisorischen Hundetoiletten im Ort werden zum Teil durch „Originale“ ersetzt, auch hierdurch wird das Erscheinungsbild der Gemeinde aufgewertet.

Selbstverständlich soll es die ein oder andere Veranstaltung für Sie, unsere Bürgerinnen und Bürger, geben.

Die Weihnachtsbeleuchtung kann nach der Installation am Ortseingang „Rheinstraße“ im letzten Jahr in diesem Jahr an weiteren Ortseingängen erweitert werden.

 

Dies als kleiner Überblick der geplanten Projekte für die nächsten Monate. Ich bin sicher, die Umsetzung kommt unserer Gemeinde und insbesondere Ihnen, unseren Mitbürgerinnen und Mitbürgern, zu Gute.

SCHLAGLÖCHER

Erfahrungsgemäß gibt es nach dem Winter diverse Schlaglöcher in den Straßen. Sollten Ihnen solche auffallen, bitte ich um Unterrichtung, damit diese zu gegebener Zeit repariert werden können.

SPIELPLÄTZE

Die Spielplätze werden durch die Gemeindearbeiter für unsere Kinder gepflegt und in Ordnung gehalten. Einmal jährlich findet der Spielplatz-TÜV statt. Sollten Geräte bemängelt werden, werden diese selbstverständlich repariert oder ausgetauscht. An der Freitzeitanlage steht der Austausch der Matschanlage und der Schaukel an. Der Austausch soll selbstverständlich kurzfristig erfolgen, damit  eine Nutzung in den Sommermonaten möglich ist.

Wie bereits mehrfach erwähnt, wünsche ich mir eine Aufwertung der Freizeitanlage sowie der beiden weiteren Spielplätze im Rahmen der Errichtung des Multifunktionsspielfeldes. Es fehlt sicherlich an Klettermöglichkeiten für größere Kinder, es gibt außerdem tolle Jugendbänke bzw. meeting-points, die man aufstellen könnte, auch Möglichkeiten für „digitale action“ auf dem Spielplatz; vorstellen könnte ich mir ebenfalls outdoor-Sportgeräte oder einen Hindernisparcours, aber selbstverständlich auch Erweiterungen für die Kleinen oder Seniorenbänke für die ältere Generation (auch an anderen Stellen im Ort). Für Vorschläge bin ich jederzeit offen.


Friedhof

Das Wasser am Friedhof ist zwischenzeitlich wieder angestellt. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir das Wasser nicht anstellen können, solange die Gefahr von Nachtfrost noch besteht. Die Mitnahme eines kleinen Kanisters mit Wasser zum Angießen ist sicherlich möglich, wenn die Bepflanzung der Gräber früher erfolgt. Sobald die Wetterlage es zulässt, wird das Wasser auch zukünftig selbstverständlich sofort zur Verfügung gestellt werden.

Zur weiteren Gestaltung des Friedhofs verweise ich auf meine Ausführungen zum Haushalt, möchte aber insbesondere im Hinblick auf die Rasengräber eine Bitte an die Betroffenen richten: Die Ortsgemeinde hat in der Friedhofssatzung geregelt, dass auf den Rasengräbern Grabschmuck nicht erlaubt ist. Dies gilt auch für die Wintermonate. Zu dieser Regelung hat man sich aufgrund von schlechten Erfahrungen anderer Gemeinden bewusst entschlossen.


Rasengräber geblurt (1).jpg



Rasengräber schlechtes Beispiel.jpg



Ich denke, wir bieten in Mogendorf vielfältige Bestattungsmöglichkeiten, auch im Hinblick auf den Pflegeaufwand, an: großer Pflegeaufwand bei der Erdbestattung im Sarg, etwas verringert durch die Möglichkeit des Aufbringens einer Platte, mittlerer Pflegeaufwand bei einem Urnengrab, wiederum verringert durch die Möglichkeit des Aufbringens einer Platte, kein Pflegeaufwand bei der Wahl eines Rasengrabes oder der Urnenstele.   

Wenn ich den Pflegeaufwand eines Grabes also gering halten möchte, aber ab und zu, vielleicht zu besonderen Anlässen, dennoch Blumen- oder anderen Grabschmuck auflegen möchte, entscheide ich mich für ein übliches Urnengrab. Hier kann der Pflegeaufwand durch das Aufbringen einer Platte gering gehalten werden, Grabschmuck ist dennoch jederzeit möglich. Entscheide ich mich hingegen für ein Rasengrab oder die Urnenstele, ist Grabschmuck in jeder Form ausgeschlossen. Ich bitte diesbezüglich höflich um Beachtung.



Grünschnittcontainer

Nachdem die Gartensaison wieder beginnt, der Rasen allmählich wieder gemäht werden muss, stellt die Ortsgemeinde - wie oben bereits erwähnt - auch in diesem Jahr zwei Container zur kostenlosen Entsorgung von Grünabfällen zur Verfügung.

Ich möchte eindringlich darauf hinweisen, dass die Container für Rasenschnitt von Privatgärten vorgesehen sind. Kleine Äste, die im üblichen Umfang beim Nachschneiden von Hecken anfallen, dürfen ebenfalls entsorgt werden. Nicht vorgesehen sind die Container jedoch für die Entsorgung von ganzen Hecken oder  Ästen von Bäumen.

Hierfür gibt die Westerwälder Abfallbeseitigung Gutscheine aus, außerdem findet im Herbst eine Abfuhr von Grünschnitt statt.

Ich bitte eindringlich darum, von der Abladung von Grünschnitt abzusehen, wenn die Container voll sind (oder wie auf dem Foto zu sehen ist, in der Zeit, in der sie überhaupt nicht geöffnet sind – Friedhofsaushub sieht anders aus; schöne Zusatzarbeit für die Gemeindearbeiter). Die Container werden regelmäßig geleert, so dass es höchstens wenige Tage dauert, bis wieder Kapazitäten vorhanden sind.


YIHS9737.JPG


Ich hoffe, der Grünschnittplatz kann zügig realisiert werden, so dass die üblichen „Grünschnittcontainer-Probleme“ sodann entfallen.


Wanderwege

In der Presse wurde zuletzt mehrfach über das neue Wanderwegekonzept der Verbandsgemeinde Wirges, welches die Ortsgemeinden zusammen mit einem Planungsbüro entwickelt haben, berichtet. Unmittelbar in und um Mogendorf gibt es zwei neu ausgeschilderte Wanderwege. Wanderkarten, die Informationen zu allen 14 Rundwanderwegen in der Verbandsgemeinde enthalten, erhalten Sie kostenlos im Bürgermeisteramt. Eine Veranstaltung zur offiziellen Eröffnung der Wege ist in Planung.


Dorfcafé

Auch wenn Dorfcafés im diesjährigen Veranstaltungskalender nicht ausdrücklich aufgeführt waren – ich begrüße es, wenn Vereine oder Gruppen ein Dorfcafé ausrichten möchten. Die Ortsgemeinde stellt die Räumlichkeiten in der Krugbäckerhalle gerne zur Verfügung. Am 8. Mai 2019 findet ein vom Seniorentreff ausgerichtetes Geleefrühstück für jedermann statt, für September ist ein Dorfcafé der FWG Mogendorf geplant. Ein Dorfcafé bringt jung und alt zusammen, fördert die Dorfgemeinschaft, kann unter ein Motto gestellt werden, muss es aber nicht. Vereine haben zudem die Möglichkeit, ihre Vereinskasse aufzubessern. Ich freue mich, wenn das ein oder andere Dorfcafé in diesem Jahr noch stattfindet.

       

Wir nutzen Cookies, um Ihre Online-Erfahrung zu verbessern und um Ihnen Inhalte und Angebote vorzustellen, die Ihren Interessen entsprechen. Indem Sie unsere Homepage nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. Weitere Informationen zu Datenschutz und Cookies können Sie unserer Datenschutzerklärung entnehmen.